Kanutour 2012

Am Samstag, den 18.8.12, war es endlich soweit. Die Badmintonsparte wagt sich an ein für sie neues Freizeitvergnügen. Und dafür gab es auch noch traumhaftes Sommerwetter. Bisher sind wir in den Jahren zwischen den Schleifchenturnieren fast immer Fahrrad gefahren. Dank unserer neuen Mitglieder Ann-Christin und Carsten Schlicht, die die Veranstaltung auch organisiert haben, konnten wir unser schönes Schleswig-Holstein aus einer ganz anderen Perspektive erleben und ein bisschen Landeskunde nebenbei betreiben. Denn – mal ehrlich – wer hatte vorher jemals den Ortsnamen Hünning gehört oder geahnt, dass die Treene extrem mäandernd durch das Land fließt??? Jetzt aber der Reihe nach.

Um 13.00 Uhr trafen sich alle Teilnehmer an der Einsatzstelle Langstedt bei Eggebek. Kanus mussten verteilt und beladen, Autos zum Zielpunkt umgesetzt und Salate für das anschließende Grillfest zu Jörg gebracht werden. Nachdem feststand, wer mit wem ein Boot teilt, wurden gegen 14.00 Uhr alle zu Wasser gelassen und das Abenteuer auf dem Wasser begann. Der Traum vom beschaulichen Paddeln durch unberührte Natur wurde allerdings ein bisschen durch die Tatsache getrübt, dass gefühlte zweihundert weitere Paddler dieselbe Idee hatten wie wir. So wurde es bisweilen recht eng auf dem ohnehin schwierigen Fahrwasser. Viele erlagen auch dem Irrglauben, mit Alkohol die zahlreichen Kurven besser meistern zu können. Entsprechend laut, aber fröhlich ging es unterwegs zu.

Ein Kanu zu manövrieren ist nicht so leicht wie es aussieht. Nachdem das Team Gisela und Angela doch mehr in die Böschung als „mit dem Strom“ fuhr, wechselten sie jeweils in eine „gemischte Mannschaft“. Nach gut zwei Stunden erreichten wir unseren Rastplatz für die Kaffeepause. Alle mitgebrachten Köstlichkeiten wurden zügig vertilgt. Gerade als wir dachten, man hätte noch einen Kuchen mehr haben können, kam ein Pärchen des Wegs, welches noch einen halben Blechkuchen übrig hatte und froh war, diesen nicht nach Hause schleppen zu müssen. Glück muss man haben!! Nach einer halben Stunde packten wir die letzten Kilometer bei leichtem Wind und knapp 30°C. Kurz hinter der Brücke, die so niedrig war, dass man sich flach ins Kanu legen musste, um durchzukommen, erreichten wir glücklich aber erschöpft unser Ziel Hünning. Dort nahm der Bootverleih uns die Kanus wieder ab und wir fieberten unserem zweiten Highlight entgegen, dem Grillabend bei Jörg im Garten. Dort war der Tisch bereits schön gedeckt und die Badmintonfrauen hatten leckere Salate gezaubert. So ließen wir den herrlichen Tag bei gutem Essen und netten Gesprächen ausklingen. Der Grill wurde zu später Stunde zu einem Lagerfeuer umfunktioniert, so dass man noch unter dem bereits leuchtenden Sternenhimmel bis zuletzt draußen sitzen konnte.

Dank an alle, die zum Gelingen dieses wunderschönen Tages beigetragen haben, Wettergott eingeschlossen .